Über Medienkritik Schweiz

So werden Sie Mitglied bei Medienkritik Schweiz – Herzlich willkommen!

Wenden Sie sich bitte unter Angabe der vollständigen Adresse per Mail an
info@medienkritik-schweiz.ch.

Der Jahresbeitrag für Einzelmitglieder beträgt CHF 50.-,
für Kollektivmitglieder CHF 250.-.

Postadresse und Kontonummer: Verein Medienkritik Schweiz c/o Andreas Jäggi, Ernastr. 13, 8004 Zürich

Postkonto 85-772697-4 CHF / IBAN CH29 0900 0000 8577 2697 4

Medienkritik ist ein ständiger Austausch von Argumenten und Meinungen zu den vielfältigen Themen des Mediensystems. Sie dient damit der Medienqualität. Der Verein Medienkritik Schweiz lädt andere Akteure der Medienkritik zum Dialog über Fragen der Medienwirklichkeit in einer Zeit bedrohter Medienqualität ein.

Medienkritik muss ihrerseits den Qualitätsanforderungen genügen, welche sie an die Medien stellt. Entsprechend möchten der Verein Medienkritik und seine Träger einen Beitrag leisten, indem sie über ihre jeweilige Institution und Position beobachten, ob die Voraussetzungen für Medienkritik intakt sind und ob Medienkritik tatsächlich stattfindet. Sie schaffen eine Plattform für Äusserungen von Medienschaffenden, Fachleuten und Beobachtern. Auf dieser Plattform führen sie die Quellen der Medienkritik zusammen und verfolgen deren Entwicklung.

Am 24. Februar 2010 wurde der Verein Medienkritik Schweiz unter reger Anteilnahme einer interessierten Öffentlichkeit gegründet. Der Gründung ging ein Austausch von Freunden der Medien am Unternehmerforum Lilienberg voraus. Der Verein ist weltanschaulich und politisch in jeder Hinsicht unabhängig.

Im Vordergrund stehen eine medienkritische Website für die Deutschs­chweiz und eine jährliche Tagung zur Medienkritik.

Präsident

Philip Kübler, Grenzsteig 4, 8802 Kilchberg philip.kuebler@prolitteris.ch www.philipkuebler.ch


Vorstandsmitglieder

Doris Gerber, Rothstr. 17, 8057 Zürich doris.gerber@bluemail.ch

Matthias Giger, Hörnlistrasse 64, 8400 Winterthur matthias.giger@bluewin.ch

Pius Knüsel, Johannesgasse 18, 8005 Zürich pius.knuesel@me.com

Andreas Jäggi, Ernastr. 13, 8004 Zürich andreas@jaeggiservices.ch

Matthias Künzler, Hochschule für Technik und Wirtschaft Chur, Departement Information, Institut für Multimedia Production,Ringstrasse 34, 7000 Chur. matthias.kuenzler@htwchur.ch

Stefan Vannoni, Kürzeweg 22, 4153 Reinachstefan.vannoni@gmx.ch


Postadresse Verein

Verein Medienkritik Schweiz

c/o Andreas Jäggi, Ernastr. 13, 8004 Zürich

Seit November 2010 dient die Webseite Medienkritik Schweiz www.medienkritik-schweiz.ch als publizistische Plattform für die medienkritische Debatte in der Schweiz. Entstanden ist sie auf Initiative des Vereins Medienkritik Schweiz in Zusammenarbeit mit dem Institut für Angewandte Medienwissenschaft IAM der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Winterthur.
Seit einigen Jahren bearbeitet der Verein Medienkritik Schweiz die Website allein, da die Zusammenarbeit mit dem Institut für Angewandte Medienwissenschaft erloschen ist.
Statuten vom 10. November 2011
Zweckartikel
Der Verein bezweckt die Stärkung der Medienkritik in der Schweiz. Er kann alle Tätigkeiten vornehmen, die dem Zweck dienlich sind. Insbesondere kann der Verein
a) den medienkritischen Diskurs fördern,
b) Studien zur Medienkritik und Medienselbstkritik durchführen,
c) eigene Stellungnahmen abgeben,
d) medienkritische Aktivitäten Dritter unterstützen.
Der Verein kann Dienstleistungen und Produkte anbieten. Er kann sämtliche rechtsgeschäftlichen Bindungen eingehen, die mit der Durchführung des Vereinszwecks in Zusammenhang stehen, und sich an anderen juristischen Personen beteiligen.
Der Verein ist konfessionell und politisch neutral.
Die vollständige Version der Statuten als pdf-Dokument finden Sie hier.
  • Anlässlich eines Informationsabends für Parlamentarier des Vereins Medienkritik Schweiz am 7. Juni 2011 referierte Vorstandsmitglied Dr. Philip Kübler über die rechtlichen Leitplanken der Schweizerischen Medienpolitik. Zum Download Medienpolitik - Rechtliche Leitplanken
  • Am selben Anlass sprach Prof. Vinzenz Wyss, Präsident der SGKM Schweizerische Gesellschaft für Kommunikations- und Medienwissenschaft und präsentierte folgende zwei vom Verein Medienkritik Schweiz in Auftrag gegebene Grundlagenpapiere: Zur Lage der Presse in der Schweiz (Dr. Werner A. Meier & Dr. Martina Leonarz) Lage der Presse
  • Formen der Medienfinanzierung und Medienförderung (Dr. Manuel Puppis & Dr. Matthias Künzler) Medienförderung
  • Im Rahmen eines Kolloquiums auf dem Lilienberg Unternehmerforum vom 18. November 2009 hielt Gottlieb F. Höpli sein Referat "Zum Elend der Medienkritik". Er hat es im Frühjahr 2010 leicht überarbeitet. Zum Download.
  • Am 29. Oktober 2008 hielt am selben Ort Prof. em. Dr. Christian Doelker, Institut für Publizistikwissenschaft und Medienforschung der Universität Zürich sein Referat "Was ist, kann und soll Medienkritik?". Zum Download.
  • Prorektor Prof. Dr. Otfried Jarren hat am dies academicus der Universität Zürich eine Rede zum Thema “Unordnung und Durcheinander: Informationsflut und Medientsunami” gehalten. Darin blickt er aus der analytischen Warte der Kommunikations- und Medienwissenschaften auf die durch das Internet stark gewandelte Medienlandschaft, deren Output und deren Auswirkungen auf das Mediennutzungsverhalten. Zur Rede
  • Eine Rede, warum Journalismus unverzichtbar ist und warum es sich für journalistische Qualität zu kämpfen lohnt von Prof. Dr. Vinzenz Wyss am Anlass IAM live des Instituts für angewandte Medienwissenschaft der Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften, Winterthur vom 6. Juni 2013. Zur Rede "Journalismus – unverzichtbar"
Arbus, Tagblatt Medien, Die Schweizerische Post, Förderverein für wahrheitsgemässe Information, mcm-Institute, Comedia Genossenschaft, SBB, PwC und Coop.
  • Über die Entstehungsgeschichte des Verein berichtet die Lilienberg Zeitschrift Nr. 22, zum pdf-Dokument geht es hier.
  • Über die Gründungsversammlung des Vereins berichtet die NZZ folgendermassen.
  • Interview mit Gottlieb F. Höpli in Link 4/2010.
  • Im Tages-Anzeiger vom 26. Mai beschreibt Prof. R. Blum den Verein Medienkritik Schweiz als Ankündigungsverein. Gottlieb F. Höpli antwortete darauf im einem Artikel am 4. Juni 2010. Worauf Roger Blum in persönlich vom 8. Juni wiederum geantwortet hat.