Schlagwort-Archive: Klartext

„Es gibt zu wenig Medienkritik“

Der Publizist und Rechtsanwalt Peter Studer (77) findet es wichtig, dass Medien nicht nur kritisieren, sondern sich auch kritisieren lassen. Der ehemalige Presseratspräsident über „weisse Raben“, die Zukunft der Presse und warum er Social Media nicht aktiv nutzt.
Weiterlesen

„Man lobt den Kollegen nicht unbedingt“

von Nena Weibel und Melanie Staub (Bilder: Philippe Neidhart)

Philipp Cueni ist Chefredaktor des Magazins „Edito + Klartext“. Sechs Mal pro Jahr wird darin die Schweizer Medienszene unter die Lupe genommen. Der Basler Medienjournalist wünscht sich für die Schweiz mehr Kritik, Debatte und Transparenz unter den und über die Medien.
Weiterlesen

Unkommmentierter Zusammenschluss

von Melanie Staub

Im letzten Frühjahr spannten die beiden Medienmagazine Edito und Klartext zusammen. Ob und wie dies die Vielfalt im Medienjournalismus tangiert, wurde bisher nicht näher untersucht. Aber  skeptische Stimmen waren sehr wohl zu vernehmen.
Weiterlesen

Ausbildung: Ein Thema am Rande

von Thomas Schlittler

Ohne Ausbildung keine Qualität. Wie bei jedem anderen Beruf gilt das auch für den Journalismus. Doch was die Ausbildung leisten soll, wie sie sich wandeln muss, darüber findet keine öffentliche Debatte statt. Selbst Fachmagazine behandeln das Thema steifmütterlich. Wieso eigentlich?
Weiterlesen

In guten wie in schlechten Zeiten

von Jenny Zimmermann

Der Medienjournalismus hat auch schon bessere Zeiten gesehen. Die Zürcher Journalistin Bettina Büsser hat sie erlebt. Zum Beispiel beim «Tages-Anzeiger», als die Zeitung noch wöchentlich einen Medienbund beinhaltete. Unabhängig von der Konjunktur findet sie es wichtig, dass sich Medienschaffende einen Spiegel vorhalten lassen und dem Publikum erklärt wird, wie die Medien funktionieren.
Weiterlesen

Der Röstigraben in der Medienkritik

von Ursin Tomaschett

Deutschschweizer Medien berichten selten bis nie über das Mediengeschehen in der Westschweiz. Das liege an mangelnden redaktionellen Ressourcen und fehlendem Interesse für die Romandie, finden zwei gestanden Medienjournalisten.
Weiterlesen