Aufgefallen: Die Irritation der Massen

von Matthias Giger

Offen gesagt, ich bin ein wenig irritiert. Und zwar darüber, wie häufig und wie schnell Leute heutzutage irritiert sind. Besonders hart trifft es Journalistinnen und Journalisten. Dabei sollten sich doch gerade die nicht so schnell irritieren lassen, wenn sie ihren Job richtig erledigen wollen. Trotzdem bezeichnen Medienschaffende auffallend oft Situationen, Sachverhalte oder Verhaltensweisen anderer als irritierend. In Überschriften, im Lauftext, in Kommentaren.

Es trifft aber auch Leute, die von der Presse mit einer kritischen Frage konfrontiert werden. Oder Verfasser von Leserbriefen. Oder Verantwortliche, die auf Kritik hin um eine Stellungnahme gebeten werden.

Falls das Spiegelbild nicht verzerrt ist, das die Massenmedien der Gesellschaft vorhalten, und wir mal brav alles glauben, was gedruckt, gesendet und online gestellt wird, was bedeutet dann die Zunahme der Irritation in der Gesellschaft? Surviving of the Nicht-Irritiertest? Irritieren wir uns zu Tode? Irritation, Herzinfarkt, aus, Ende, Feierabend?

Alles halb so wild, wie ein Blick auf die Wortbedeutung zeigt. Irritieren heisst ablenken, verunsichern, stören; in der Medizin/Psychologie: reizen, erregen, provozieren. Das hohe Mass an Irritation könnte daher kommen, dass es den Medienschaffenden und den von ihnen zitierten Leuten schlicht und ergreifend an Wortschaft fehlt. Vielleicht, weil sie sich sagen: „Weniger ist mehr – einen zu grossen Wortschatz zu haben, das irritiert mich nur. Synonyme muss ich nicht kennen. Ein Sammelbegriff reicht.“

Vielleicht ist es aber auch ganz anders und auf der Jagd nach einem Primeur / Scoop gehen Journalistinnen und Journalisten immer aggressiver vor. Wenn man einem Hund auf den Schwanz steht, dann ist er eben irritiert. Und wenn man das öfter tut, dann nimmt das zu. Also doch, im negativen Sinne reizende mediale Gehässigkeit, ablenkendes mediales Überangebot, verunsichernde Über-Wachsamkeit der Medien?

Suchen Sie sich selbst eine Begründung aus und bleiben Sie dabei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.