Schlagwort-Archive: Blog

„Das ist Provokation, nicht Kritik“

von Samuel Buchmann

Claudio Zanetti teilt gerne aus: Journalisten nennt er schon mal «Idioten» und links sind für ihn sowieso die meisten, besonders jene beim „zwangsgebührenfinanzierten Staatsradio“. Eigentlich wäre er selber gerne Journalist geworden. Doch daraus wurde nichts. Dafür schiesst er jetzt umso schärfer gegen missliebige Medienschaffende. Was Zanetti als Medienkritik versteht, empfinden die Angegriffenen als reine Provokation.
Weiterlesen

„Nicht alles machen, was die Chefs wollen“

von Eva Hediger

Medienkritik schwächelt in der Schweiz auch deshalb, weil sich nur wenige Journalisten kritisch exponieren wollen oder können. Das sei falsche Zurückhaltung, finden jüngere Medienjournalisten, während ältere Medien- und Kommunikationsprofis vor Medienkritik als Karrierekiller warnen.
Weiterlesen

Qualität beginnt im Kleinen

von Nicole Döbeli

Weniger Leser, weniger Werbung, weniger Geld: Während ein Teil der Medienbranche auf Panik macht oder sich in Verdrängung übt, besinnt sich einer zurück aufs Wesentliche. Tages-Anzeiger-Autor Constantin Seibt nimmt in seinem Blog „Deadline“ das journalistische Handwerk schonungslos unter die Lupe und zeigt, wie man die Leser mit guten Geschichten begeistern kann.
Weiterlesen

Abt. Klamauk und Kritik

von Antonio Haefeli

Da soll noch jemand sagen, Medienkritik sei eine trockene und langweilige Sache. Das Basler Blog „Infamy“ zeigt, dass es auch anders geht: Seit 10 Jahren gibt es hier erfrischende Kritik an der (lokalen) Medienbranche und ihren Auswüchsen, gemischt mit allerlei geistreichem Klamauk. Was die Macher antreibt und was sie dabei hält.
Weiterlesen

„Es gibt zu wenig Medienkritik“

Der Publizist und Rechtsanwalt Peter Studer (77) findet es wichtig, dass Medien nicht nur kritisieren, sondern sich auch kritisieren lassen. Der ehemalige Presseratspräsident über „weisse Raben“, die Zukunft der Presse und warum er Social Media nicht aktiv nutzt.
Weiterlesen

«Das Magazin» als Nestbeschmutzer?

von Laura Verbeke

Wer, wenn nicht Journalisten sind Experten in Medienthemen? Das findet man auch auf der Redaktion des Magazins vom Tages-Anzeiger. Vor allem im neuen Blog der Wochenendbeilage sind in letzter Zeit vermehrt medienkritische Töne zu hören – dabei bleibt auch das eigene Haus nicht verschont.
Weiterlesen

„Mehr Einsatz für die Höflichkeit“

von Raphael Mahler

In den Kommentarspalten von Medienspiegel.ch wird rege diskutiert und debattiert. Nicht selten enden die Diskussionen in kleinen Schlammschlachten. Das mag zwar im Einzelfall ärgerlich erscheinen. Dass mal die Fetzen fliegen gehört aber auch zur Online-Kultur.
Weiterlesen

Watchblogs steigern die Qualität der Medien

von Raphael Mahler

Blogs bieten ein neues Forum für Medienkritik. In den USA wird diese Möglichkeit bereits rege und erfolgreich genutzt. Doch welche Rolle spielen Watchblogs für deutschsprachige Medien? medienspiegel.ch und bildblog.de zeigen, wie es gehen könnte.
Weiterlesen